Berufsunfähigkeitsversicherung wie hoch sollte die Rente sein

Die erste Frage, die sich im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeitsversicherung ergibt, ist die Frage der optimalen versicherten Höhe. Dabei sollte die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente nicht unter dem Niveau des aktuellen Bruttoeinkommens liegen. Wer ein Einkommen in Höhe von 1.500 Euro erzielt, der sollte auch während der Dauer der Berufsunfähigkeit 1.500 Euro oder mehr erhalten. Auch die Stiftung Warentest untersucht die BU-Versicherer mit eben dieser Höhe. Hilfreich ist auch der Einschluss einer Dynamik-Klausel, um die jährlich steigende Inflation ausgleichen zu können.

Vergleichen Sie auch hier die aktuellen Testsieger und erhalten einen zugeschnittenen Versicherungsschutz, der Sie vor dem wirtschaftlichen Ruin bewahrt.

BU-Versicherer mit sehr guter Stiftung Warentest Bewertung

In der aktuellen Stiftung Warentest Analyse können etwa die Hälfte der untersuchten BU-Versicherungen eine sehr gute test.de Note erzielen. Testsieger wird die Europa Berufsunfähigkeitsversicherung:

  1. Condor
  2. Continentale
  3. Alte Leipziger
  4. Barmenia
  5. Basler
  6. Bayerische
  7. Dialog
  8. Gothaer
  9. Hannoversche
  10. HanseMerkur
  11. HDI
  12. Europa Interrisk
  13. LV 1871
  14. Nürnberger
  15. Öffentl. Berlin Brandenburg
  16. Provinzial NordWest
  17. R + V a.G.
  18. R + V AG
  19. Stuttgarter
  20. Swiss Life
  21. Swiss Life / Klinikrente
  22. Swiss Life / Metallrente
  23. Universa
  24. Vers.kammer Bayern
  25. Volkswohl Bund
  26. WWK

Die getesteten Tarife bieten auch unterschiedliche Versicherungssummen an, um im Leistungsfall eine optimale Rente zahlen zu können.

Jetzt Vergleich anfordern >

Weitere interessante Themen auf Berufsunfähigkeitsversicherung im Vergleich:

Berufsunfähigkeitsversicherung
BU Rente 2000 EUR
Berufsunfähigkeitsversicherung
BU Test
Berufsunfähigkeitsversicherung
Hypovereinsbank
Berufsunfähigkeitsversicherung
Geld zurück

Wie hoch die BU-Rente mit Dynamik-Vereinbarung

Mit der Dynamik-Option sichern sich Versicherungsnehmer eine stetige Erhöhung der Rente für den Leistungsfall, Es wird mit dieser Dynamisierung die Rentenversicherung an die Inflation angepasst. Mit Blick auf die inflationäre Anpassung zeigt sich, dass jährlich 2 bis 5 Prozent einberechnet werden sollten. Das ist der durchschnittliche Verlust der Kaufkraft. Der Dynamik-Option können Sie auch widersprechen, nach drei Widersprüchen erlischt die Möglichkeit der Erhöhung jedoch.

Wie Sie die optimale BU-Renten Höhe ermitteln

Um erfahren zu können, wie hoch die Berufsunfähigkeitsversicherung ausfallen soll, ist es sinnvoll sämtliche Lebenshaltungskosten aufzulisten:

  • Miete und Nebenkosten
  • Stromkosten, Rundfunkgebühren Rundfunkbeitrag,
  • Mitgliedsbeiträge Vereine wie Fitnessstudio
  • Lebensmittel, Urlaub, Auto Versicherung, Benzin/Diesel, Steuer
  • Abonnements Zeitschriften, Streaming-Dienste, Kleidung
  • Optionale Kosten für Haustiere Tierarzt, Futter, Hundesteuer, etc.
  • Telefon, Internet, Handy, Haftpflicht, Rechtschutz und auch die Prämien der BU Versicherung
  • Lebensversicherung, Rentenversicherung, Kontoführungsgebühren
  • Finanzierungskosten Kredit- und Leasingkosten, Hobbys, Kinder
  • Theater, Hobbys, Friseur, Zahnarzt, etc.

Diese Liste hilft Ihnen rasch, einen Überblick zu gewinnen. Da es sich bei einigen Ausgaben um jährliche Investitionen handelt ist es sinnvoll eine Jahresrechnung anzustellen und durch 12 zu teilen. Bei einer jährlichen Ausgabe von 24.000 Euro / 12 teilen = 2.000 Euro monatliche Kosten. Die Sparkasse bietet einen Haushaltsrechner an (https://www.sparkasse.de/service/rechner/haushaltsrechner.html).

Wie hoch soll der Versicherungsschutz ausfallen

Mit Hilfe unseres Rechners können Sie zwischen 500 Euro bis hin zu 2.500 Euro wählen. Dabei werden 250er Schritte zur Verfügung gestellt. Je höher die Rente im Leistungsfall ausfallen soll, desto höher auch der monatliche Abschlag. Daher ist es wichtig, die Balance zu wahren. Wer ein Einkommen in Höhe von 1.500 Euro verdient, sollte daher keine 2.500 Euro Rente festlegen. Sinnvoller ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Höhe von 1.750 Euro, um auch zusätzliche Kosten ausgleichen zu können.

Monatliche Brutto- und Netto Rente des aktuellen test.de Gesamtsiegers

Im Stiftung Warentest werden die Jahresbeiträge für die Modellkunden ermittelt. Dabei ist es wichtig, dass auch die Laufzeit bis zum Eintritt in die gesetzliche Rente vereinbart wird:

Jahres­beitrag für Diplom­kaufleute (2000 Euro Rente, Lauf­zeit bis Endalter 67)

  • Nettobeitrag (Euro) 822 oder 67,5 Euro monatlich
  • Bruttobeitrag (Euro) 1369 oder 114 Euro monatlich

Jahres­beitrag für Industrie­mechaniker (1500 Euro Rente, Lauf­zeit bis Endalter 67)

  • Nettobeitrag (Euro) 947 oder 78,9 Euro monatlich
  • Bruttobeitrag (Euro) 1579 oder 131,58 Euro monatlich

Jahres­beitrag für Medizi­nische Fach­angestellte (1000 Euro Rente, Lauf­zeit bis Endalter 67)

  • Nettobeitrag (Euro) 522 oder 43,5 Euro monatlich
  • Bruttobeitrag (Euro) 869 oder 72,4 Euro monatlich

Die Beitragsunterschiede sind immens. Risikofaktoren sind zudem riskante Hobbys, Vorerkrankungen oder gefährliche Berufe.

Wie hoch sollte die Berufsunfähigkeitversicherung sein

Es gelten zahlreiche Faktoren, die über die Höhe einer Berufsunfähigkeitsrente entscheiden. Dabei sollte das derzeitig erzielte Einkommen und die Lebenshaltungskosten eingerechnet werden. Wer berufsunfähig ist, der darf auch die medizi­nischen Kosten nicht außer Acht lassen. Daher darf es ruhig ein wenig mehr Rente sein. Die aktuellen Testsieger stehen auch hier im Vergleich.

Jetzt Vergleich anfordern >

Neuer Kommentar