Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen Vergleich

Wenn der Interessent eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, so muss er bereits mit der Antragstellung an die Versicherung neben seinen persönlichen Daten auch ein entsprechendes Formular mit Gesundheitsfragen oder Gesundheitsprüfung ausfüllen. Dieser sogenannte Gesundheitsfragebogen dient dem Versicherer zur Einschätzung ihres Risikos und um sich dahingehend abzusichern, dass nicht gleich nach Versicherungsabschluss der Versicherungsfall eintritt.

Nutzen Sie die wesentlich günstigeren Online-Konditionen und vergleichen die besten und leistungsstärksten Anbieter für Ihr Versicherungs-Portfolio.

Die häufigsten Krankheiten in Deutschland Top 10

  • Platz 1: Essentielle (primäre) Hypertonie: Bluthochdruck, der keine anderen Ursachen, wie z.B. eine Nierenerkrankung, hat
  • Platz 2: Rückenschmerzen
  • Platz 3: Chronische ischämische Herzkrankheit (ischämisch bedeutet mangelhaft durchblutet)
  • Platz 4: Nicht primär insulinabhängige Diabetes mellitus (Typ 2): Zuckerkrankheit bzw. Altersdiabetes
  • Platz 5: Nichttoxische Struma: Vergrößerung der Schilddrüse
  • Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten
  • Platz 6: Adipositas (Fettleibigkeit)
  • Platz 7: Krankheiten der Leber
  • Platz 8: Gastritis (Magenschleimhautentzündung) und Duodentitis (Schleimhautentzündung im Zwölffingerdarm)
  • Platz 9: Varizen (Krampfadern an den Beinen)
  • Platz 10: Spondylosis deformans (Veränderungen der Wirbel)

Berufsunfähigkeitsversicherungen ohne Gesundheitsfragen Vergleichsberichte: Im Detail

Jeder Mensch wird von den Versicherungen in unterschiedliche Gefahren-oder Risikogruppen eingeteilt. Die Berechnung lässt die Anbieter besser erkennen, wann statistisch der Schadensfall in Zukunft eintreten wird. Je höher das Risiko ist, desto mehr stiegen auch die Versicherungsprämien. Es kann auch passieren, dass eine Person unter den gewissen Voraussetzungen vom Versicherer nicht versicherbar ist. Er wird dann von der Police ausgeschlossen.

Meldefrist / Mindestens 36 Monate rückwirkende Leistung
Verbindliche Fristen bei der Leistungsfallbearbeitung
Verkürzter Prognosezeitraum: 6 Monate
Anspruch auf BU durch Pflegebedürftigkeit
Verzicht auf Kündigungs-/Anpassungsrecht aus § 19 VVG bei unverschuldeter Anzeigepflichtverletzung
Verzicht auf die Arztanordnungsklausel
Hinweis auf Dauer des Rücktrittsrechts
Verzicht auf zeitlich begrenzte Anerkenntnis der BU / DU
Rückwirkende Leistung, wenn Prognose (über 6 Monate) nicht möglich war
Verzicht auf abstrakte Verweisung
Kundenfreundliche Definition der „Lebensstellung“ bei konkreter Verweisung
Verzicht auf Umorganisation bei weisungsgebundenen Mitarbeitern
Keine bedingungsgemäße Einschränkung.
Keine Einschränkungen bei Verzicht auf abstrakte Verweisung
Keine bedingungsgemäßen Einschränkungen: Ist die versicherte Preson aus dem Berufsleben ausgeschieden, bevor sie einen Antrag… mehr
Zumutbare Umorganisation bei Selbstständigen
Geltungsbereich weltweit
Verzicht auf Untersuchungen im Inland (oder Kostenübernahme) ?
Keine ausdrückliche Regelung in den Bedingungen, dass Untersuchungen in Deutschland durchgeführt werden müssen. Für die Nachprüfung… mehr
Nachversicherungen

Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht

Der Antragsteller einer Berufsunfähigkeitsversicherung muss ebenso zwingend seinen jeweiligen behandelnden Arzt sowie die jeweilige Klinik von deren Schweigepflicht entbinden und gibt ebenso gleich mit der Antragstellung an die Versicherungsgesellschaft sein entsprechendes Einverständnis hierfür. Das Gleiche gilt für sämtliche bereits durchgeführte Operationen, denen der Verbraucher sich in der Vergangenheit bereits unterzogen hat. Hier gibt es weitere Informationen, ab wann der Versicherte als berufsunfähig gilt.

Jetzt Vergleich anfordern >

Die häufigsten Krankheiten in Deutschland 11 bis 20

  • Platz 11: Gonarthrose (Arthrose im Kniegelenk)
  • Platz 12: Depression
  • Platz 13: Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (Raucherlunge)
  • Platz 14: Akute (nicht dauerhafte) Infektionen der Atemwege
  • Platz 15: Asthma bronchiale (chronische Atemwegsentzündung)
  • Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten
  • Platz 16: Gastroösophageale Refluxkrankheit (Magen schließt nicht richtig, Magensäure gelangt in die Speiseröhre)
  • Platz 17: Bandscheibenschäden
  • Platz 18: Akute Bronchitis
  • Platz 19: Herzinsuffizienz (Herz pumpt nicht genug Blut durch den Körper)
  • Platz 20: Kardiale Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen)
Stets wahrheitsgemäß beantworten

Die Versicherten müssen immer korrekte Angaben in dem Gesundheitsfragebogen eintragen, denn ansonsten verlieren sie möglicherweise den Versicherungsschutz. So sollten die Verbraucher gut über jede einzelne der gestellten Gesundheitsfragen nachdenken, bevor womöglich noch eine allzu hastig beantwortete Frage im Nachhinein nicht korrekt beantwortet sein sollte und dies am Ende zu Problemen führt.

Auch Medikamente sind angabepflichtig

Bezüglich einer bestehenden Dauermedikamention sind im Gesundheitsfragebogen ebenso wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Dies betrifft den Namen des jeweiligen Medikamentes bzw. des Wirkstoffs sowie die Angabe der täglichen Dosierung. Hier können die Versicherungsunternehmer erkennen, ob ein höheres Risiko für den Leistungsfall entstehen könnte.

Die häufigsten Krankheiten in Deutschland 21 bis 30

  • Platz 21: Osteoporose (Knochenschwund; Knochensubstanz wird abgebaut, Knochen brechen leichter)
  • Platz 22: Cholelithiasis (Gallensteine)
  • Platz 23: Schlafstörungen
  • Platz 24: Sonstige Formen von Diabetes
  • Platz 25: Migräne
  • Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten
  • Platz 26: Bronchitis
  • Platz 27: Koxarthrose (Arthrose des Hüftgelenkes)
  • Platz 28: Krankheiten des Harnsystems
  • Platz 29: Prostatahyperplasie (Vergrößerung der Prostata)
  • Platz 30: Erkrankungen des Weichteilgewebes
Auskünfte auch wegen bereits früherer Berufsunfähigkeiten

Auch möchten die Versicherungsgesellschaften gerne Auskünfte bezüglich möglicher bereits im Vorfeld bestandener Berufsunfähigkeiten sowie auch von Arbeitsunfähigkeiten erfahren, die zum Beispiel länger als 6 Wochen bestanden und wobei ein Bezug von Krankengeld vor lag. Diese Maßnahme dient auch dazu, um den allgemeinen Gesundheitszustand des Antragstellers besser einschätzen zu können.

Service Value vergleich Haftpflicht Versicherungen ohne Gesundheitsfragen

  • sehr gut AachenMünchener
    sehr gut Allianz
    sehr gut CosmosDirekt
    sehr gut Die Continentale
    sehr gut HUK-COBURG
    sehr gut LVM
    sehr gut Mecklenburgische
    sehr gut Provinzial Rheinland
    sehr gut Württembergische
    sehr gut Zurich
    gut DEVK
    gut Die Haftpflichtkasse
    gut Gothaer
    gut HUK24
    gut Provinzial Nord Brandkasse
    gut VGH
    gut VHV
    gut Westfälische Provinzial
    gut WGV
    ARAG
    AXA
    Basler
    Concordia
    Debeka
    ERGO
    Generali
    HDI
    Helvetia
    Nürnberger
    R+V
    Signal Iduna
    SV SparkassenVersicherung
    Versicherungskammer Bayern
Nichtrauchererklärung

Bei manchen Gesundheitsfragebögen steht ganz am Ende des Vertrages eine „Nichtrauchererklärung“. Der Versicherungsnehmer muss darauf achten, dass er diese Erklärung nicht einfach leichtfertig abgibt. Wird dem Antragsteller nachgewiesen, dass er Raucher ist, verliert er mit sofortiger Wirkung seinen Versicherungsschutz. Die gezahlten Beiträge werden einbehalten.

Risiko-Sportarten sind anzugeben

Auch sind in den Gesundheitsfragen sogenannte „Risiko-Sportarten“ anzugeben. Nicht jedes Hobby wird automatisch mit einem Aufschlag versehen. Doch gefährliche Sportarten, wie Fallschirmspringen, müssen mit angegeben werden. Jeder hat Anbieter berechnet dann diese Angaben mit unterschiedlichen Risikotabellen. Ein Verzicht auf solche Hobby spart dem Verbraucher oft viel Geld, da dann keine hohen Prämien mehr fällig sind.

Die häufigsten Krankheiten in Deutschland 31 bis 40

  • Platz 31: Skoliose (Seitliche Verbiegung der Wirbelsäule)
  • Platz 32: Hämorrhoiden
  • Platz 33: Sonstige Arthrose
  • Platz 34: Venenkrankheiten
  • Platz 35: Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) bzw. Kolitis (Dickdarmentzündung)
  • Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten
  • Platz 36: Divertikulose (gutartige Veränderung des Dickdarms. Problem: Darmverschluss möglich)
  • Platz 37: Polyarthrose (Sonderform der Arthrose, die besonders die Finger befällt)
  • Platz 38: Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Platz 39: Osteochondrose der Wirbelsäule (Knochen-Knorpel-Veränderungen)
  • Platz 40: Dermatitis (Hauterkrankungen, Ekzem)

Berufsgruppen müssen mitgeteilt werden

Sollten Sie in einem Beruf tätig sein, bei dessen Ausübung Sie nun also besonderen „Gefahren“ ausgesetzt sind, so müssen die Antragsteller dies ebenfalls im Gesundheitsfragebogen offen darlegen und entsprechend eintragen. So hat ein Bürojob kaum nennenswerte Gefahren für den Beruf. Doch Sprengmeister oder Mitarbeiter in einem Kernkraftwerk hantieren mit gefährlichen Substanzen. Hier kann es für den Versicherten schwer werden eine Police zu erhalten. Wie hoch die Kosten im Detail sind, kann hier eingesehen werden.

Die Hauptursachen für eine Berufsunfähigkeit

  • 24,35 % Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates
  • 23,45 % Nervenerkrankungen
  • 16,23 % sonstige Erkrankungen
  • 14,44 % Krebs und andere bösartige Geschwüre
  • 10,83 % Erkrankungen des Gefäßssystems
  • 10,70 % durch Unfallfolgen

Berufsunfähigkeitsversicherungen ohne Gesundheitsfragen im Vergleichsbericht

Jeder Arbeitnehmer möchte seine Arbeitskraft mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Doch es existieren hier harte Aufnahmebedingungen. So müssen beim Antrag auch die Gesundheitsfragen beantworten werden. Es kann auch passieren, dass der Versicherungsnehmer sich einer externen Gesundheitsprüfung unterziehen muss. Diese dient dazu, um den wahren Zustand der Versicherten zu ermitteln. Auch Lebensversicherungsgesellschaften greifen auf diese Maßnahmen zurück.

Erstversicherungsunternehmen laut BaFin

  • AACHENMüNCHENER LEB.
    AIOI NISSAY DOWA LIFE INS.
    ALLIANZ LEBEN
    ALTE LEIPZIGER LEBEN
    ARAG LEBEN
    ATHENE LEBEN AG
    AXA LEBEN
    BARMENIA LEBEN
    BASLER LEBEN
    BASLER LEBEN (CH)
    BAYER. BEAMTEN LEBEN
    BAYERN-VERS.
    CONCORDIA OECO LEBEN
    CONDOR LEBEN
    CONTINENTALE LV AG
    COSMOS LEBEN
    CREDIT LIFE AG
    DEBEKA LEBEN
    DELTA DIREKT LEBEN
    DEVK ALLG. LEBEN
    DEVK DT. EISENBAHN LV
    DIALOG LEBEN
    DIREKTE LEBEN
    DT. LEBENSVERS.
    DT. ÄRZTEVERSICHERUNG
    ERGO DIREKT LEBEN AG
    ERGO LEBEN AG
    EUROPA LEBEN
    FAMILIENFüRSORGE LV
    FRANKFURTER LEBEN
    GENERALI LEBEN AG
    GOTHAER LEBEN AG
    HANNOVERSCHE LV AG
    HANSEMERKUR LEBEN
    HANSEMERKUR24 LV AG
    HDI LEBEN AG
    HEIDELBERGER LV
    HELVETIA LEBEN
    HUK-COBURG-LEBEN
    IDEAL LEBEN
    IDUNA VEREINIGTE LV
    INTER LEBENSVERS. AG
    INTERRISK LEBENSVERS.
    ITZEHOER LEBEN
    KARLSRUHER LV AG
    LANDESLEBENSHILFE
    LEBENSVERS. VON 1871
    LIFESTYLE LV AG
    LVM LEBEN
    MECKLENBURG. LEBEN
    MYLIFE DEUTSCHLAND
    MÜNCHENER VEREIN LEBEN
    NEUE BAYER. BEAMTEN
    NEUE LEBEN LEBENSVERS
    NÜRNBERGER BEAMTEN LV
    NÜRNBG. LEBEN
    OEFF. LEBEN BERLIN
    PB LEBENSVERSICHERUNG
    PLUS LEBEN
    PROTEKTOR LV AG
    PROV. LEBEN HANNOVER
    PROV.NORDWEST LEBEN
    PROV.RHEINLAND LEBEN
    R+V LEBEN
    R+V LEBENSVERS. AG
    RHEINLAND LEBEN
    SAARLAND LEBEN
    SKANDIA LEBEN
    SPARK.-VERS.SACHS.LEB
    STUTTGARTER LEBEN
    SV SPARKASSENVERS.
    SWISS LIFE AG (CH)
    SÜDDT.LEBEN
    TARGO LEBEN AG
    UNIVERSA LEBEN
    VER.POSTVERS.
    VICTORIA LEBEN
    VOLKSWOHL-BUND LEBEN
    VORSORGE LEBEN
    VPV LEBEN
    WGV-LEBEN
    WWK LEBEN
    WÜRTT. LEBEN
    ZURICH DTSCH. HEROLD
Jetzt Vergleich anfordern >