Berufsgruppe, Dachdecker

Berufsunfähigkeitsversicherung für Dachdecker

Dachdecken ist ein risikoreiches Tätigkeitsfeld. Es werden Gebäude wind- und wetterfest mit dem passenden Dach gedeckt, allgemein umfasst der Beruf des Dachdeckers sämtliche Aufgaben auf dem Gebiet der Abdichtungs-, Wand und Dachtechnik. Das Risiko der Berufsunfähigkeit ist für Dachdeckerinnen und Dachdecker besonders hoch. Einzig der Gerüstbauer erreicht noch höhere Zahlen. Aus diesem Grund ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung noch wichtiger als für andere Handwerker.

Rechner der BU Tarife

Berechnen Sie hier die Beiträge für den Beruf des Dachdeckers. Dabei gilt es die Kategorie „schwere körperliche Tätigkeit“ ins Feld einzugeben.

Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung berechnen

Neben der Krankenversicherung ist die Absicherung gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit. Dabei kostet der Berufsschutz für einen 30 Jahre alten Dachdecker bei der WWK Versicherung am wenigsten:

  • Platz 01: WWK Tarif: BU-Basis – BioRisk (b-BS08 NT) 57,15 €
  • Platz 02: Alte Leipziger Tarif: SecurAL (BV10) 57,81 €
  • Platz 03: LV 1871 Tarif: SBU 64,67 €
  • Platz 04: WWK Tarif: BU-Komfort – BioRisk (BS08 NT) 70,88 €
  • Platz 05: Dialog Tarif: SBU-professional Vitality 70,98 €

Bei einer BU-Rente von 750 Euro kostet die WWK Versicherung im Tarif BU-Basis – BioRisk am wenigsten. Mit knapp 57,00 Euro erhalten Versicherte einen günstigen Versicherungsschutz.

Jetzt Vergleich anfordern >

Weitere Themen rund um die Berufsunfähigkeitsversicherung im Vergleich:

Berufsunfähigkeitsversicherung
Provinzial
Berufsunfähigkeitsversicherung
Online berechnen
Berufsunfähigkeitsversicherung
Helvetia
Berufsunfähigkeitsversicherung
Hebamme

Dachdecker auf Platz 2 im Ranking der gefährlichsten Berufe

Aus einem Forschungsergebnis des Instituts für Demografie in Wien gehen die gefährlichsten Berufe hervor. Dachdeckerinnen und Dachdecker haben es demnach nicht leicht, das Risiko berufsunfähig zu werden, ist immens. Die Top 50 sind:

Platz 1: Gerüstbauer
Platz 2: Dachdecker
Platz 3: Bergleute
Platz 4: Pflasterer
Platz 5: Fleisch-/Wurstwarenhersteller
Platz 6: Estrichleger
Platz 7: Fliesenleger
Platz 8: Zimmerer
Platz 9: Maurer
Platz 10: Stukkateure, Verputzer
Platz 11: Sprengmeister
Platz 12: Isolierer
Platz 13: Bauhilfsarbeiter sonstige
Platz 14: Bäcker
Platz 15: Stauer
Platz 16: Krankenschwestern
Platz 17: Schornsteinfeger
Platz 18: Fleischer
Platz 19: Tierpfleger
Platz 20: Maler
Platz 21: Tiefbauer sonstige
Platz 22: Tischler
Platz 23: Steinbrecher
Platz 24: Fischverarbeiter
Platz 25: Glaser
Platz 26: Melker
Platz 27: Holzaufbereiter/innen
Platz 28: Konditoren/innen
Platz 29: Diätassistenten
Platz 30: Schlosser
Platz 31: Betonbauer
Platz 32: Hohlglasmacher
Platz 33: Formstein-Betonhersteller
Platz 34: Ofensetzer
Platz 35: Sozialarbeiter, Altenpfleger
Platz 36: Strassenbauer
Platz 37: Gärtner
Platz 38: Glasmassehersteller
Platz 39: Rohrinstallateur
Platz 40: Filzmacher
Platz 41: Holzverformer
Platz 42: Masseure
Platz 43: Mehl-Nährmittelhersteller
Platz 44: Köche
Platz 45: Fertiggerichte-Obst-Gemüsekonservierer
Platz 46: Weinbauern
Platz 47: Kultur-Wasserbauwerker/innen
Platz 48: Vulkamiseure/innen
Platz 49: Strassenreiniger
Platz 50: Verpackungsmittelhersteller

Handwerker müssen besonders aufpassen und sollten eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, um sich gegen die bestehenden Risiken schützen zu können.

Das Tätigkeitsfeld eines Dachdeckers / einer Dachdeckerin

Schon ein Blick auf die umfangreichen Tätigkeiten beim Dachdecken zeigen, wie kompliziert und risikoreich der Beruf in der Praxis ist. So zählen die Wärmedämmung an Dach und Außenwand nach der Energieeinsparverordnung, das Eindecken bzw. Abdecken der Wandflächen und Dächer mit Materialien wie „Schiefer, Schindeln, Pappdocken, Dachziegeln“, das Abdichten, Bekleiden und der Aufbau auch von Gründächern zum Tätigkeitsfeld. Aber auch das Errichten von Blitzableitern, die Erstellung von Dachabdichtungen mit Flüssigkunststoff, Kunststoffbahnen und Bitumenbahnen, die Installation von PV-Anlagen und das Errichten von Dachrinnen gehört zum Berufsbild dazu.

Dachdeckerverbände in Deutschland

  1. Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Sachsen
  2. Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks
  3. Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin
  4. Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Mecklenburg-Vorpommern

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V.

Fachverband Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik
Fritz-Reuter-Str. 1
50968 Köln
Postfach 51 10 67
50946 Köln

Telefon: +49 (0)221 3980 38–0
Fax: +49 (0)221 398038–99
E-Mail: zvdh@dachdecker.de
http://dachdecker.org/

Quelle Ranking der gefährlichsten Berufe:

https://www.welt.de/gesundheit/article13340680/Die-Rangliste-der-50-gefaehrlichsten-Berufe.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.